amnesty international - Die Emder Schülergruppe 1727 stellt sich vor
- Stand: August 2009 -

Die ai-Jugendgruppe am GaT - Kontakt:

Stephanie Schnepel, 9F1
Rieke Vredenborg, 9F1
Jule Schmidt, 9F1
Michelle Mennenga, 9F2
Katrin Lamß, 9F2
Tomke Meyer, 9F2
Max Wosnitza, 9F2
Karolin Hieronimus, 9FL
Ronja Schürmann, 9FL
Charlotte Dane, 9FL
Ann-Christin Tjaden, 10/1
Ba-Thanh Ngo, 11/1
Betreuender Lehrer: Herr Neumann

Zur Homepage der ai-Gruppe am GaT


 

Projektarbeit „Guinea“ – „Eine Lebensweltmeisterschaft 2010“

Protokoll der Projektarbeit
Fotos

Was will amnesty international?

Das Ziel von amnesty international ist es, eine Welt zu schaffen, in der alle Menschen die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und anderen internationalen Menschenrechts-Instrumenten festgeschriebenen Rechte genießen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat es sich amnesty international zur Aufgabe gemacht, (im Rahmen ihrer Arbeit zur Förderung der Menschenrechte) durch Ermittlungsarbeit und mit Aktionen schwerwiegende Verletzungen der Rechte auf körperliche und geistige Unversehrtheit, auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung und auf Freiheit von Diskriminierung zu verhindern, beziehungsweise zu beenden.

Was ist überhaupt amnesty international?

Amnesty international wurde 1961 von dem britischen Rechtsanwalt Peter Benenson ins Leben gerufen. Er ließ am 28.Mai 1961 in mehreren überregionalen Zeitungen verschiedener Länder einen Appell mit dem Titel "Die vergessenen Gefangenen" veröffentlichen, in dem zu einer zunächst auf ein Jahr begrenzten Kampagne für die Freilassung politischer Gefangener aufgerufen wurde. Schon in den ersten Wochen meldeten sich über 1.000 interessierte Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Innerhalb des ersten Jahres des Bestehens von ai entstanden insgesamt sieben nationale Sektionen, darunter auch die deutsche.

Die Menschenrechtsorganisation heute

Amnesty international zählt mehr als 1.8 Millionen Mitglieder und Förderer in mehr als 150 Staaten. Im Internationalen Sekretariat der Organisation sind ca. 8000 lokale Gruppen sowie Schüler-, Studenten- und Berufsgruppen in über 100 Staaten registriert. Darüber hinaus arbeiten ai-Mitglieder in Themen- und Länderspezialgruppen.

Die deutsche Sektion

617 ai-Gruppen, 11 Länderkoordinationsgruppen, 15 Themenkoordinationsgruppen sowie 45 Asyl- und 90 Jugendgruppen sind im Bundesgebiet tätig und arbeiten ständig für mehr als 600 Gewissensgefangene und andere Opfer von Menschenrechtsverletzungen aus aller Welt. Im Jahr 2002 startete ai rund 810 Eilaktionen (urgent actions), für die allein in Deutschland pro Jahr schätzungsweise 100.000 Briefe, Telefaxe und E-Mails geschrieben werden.

Was tun wir hier in Emden als ai-Schülergruppe?

Wir als Emder Schülergruppe wollen konkret helfen, indem wir besonders gefährdete Gefangene, denen unmittelbar Folter oder sogar Tod droht, zu unterstützen. Das heißt: in sog. "Urgent Actions" (dringenden Fällen) versuchen wir über Petitionen (Unterschriftenlisten, Briefe etc. an die betroffenen Behörden) und auch durch Information der Öffentlichkeit die Lage der Betroffenen zu verbessern. Denn nichts fürchten Staaten mehr, als dass ihre Menschenrechtsverletzungen ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt werden. Daneben beschäftigen wir uns etwa ein halbes Jahr mit einem bestimmten Land, in dem die Menschenrechte auf Dauer oder akut in Gefahr sind, oder einem bestimmten Sachthema, z.B. mit der Frage der Todesstrafe. Diese Themen schließen wir in der Regel mit einer Ausstellung oder einem öffentlichen Vortrag ab.

Trotz aller Rückschläge ist unsere Arbeit aber nicht vergeblich. Dies können wir mit konkreten Zahlen belegen: u.a. 1000 Menschen werden jährlich durch Kampagnen und Aktionen aus der Haft entlassen bzw. begnadigt etc.

Wir werden hier in Emden nicht die Welt befrieden und alle großen weltpolitischen Probleme lösen, aber das ist auch gar nicht unser Anspruch! Wir wollen einen kleinen Beitrag leisten, um Menschen zu helfen, denen es sehr viel schlechter geht als uns und deren Leben durch eine kleine Aktion, wie z.B. das Sammeln von Unterschriften gravierend ins Positive gewendet werden kann. Man lernt bei dieser Arbeit sehr viel über andere Menschen, Kulturen und Ansichten, die einem sonst vorenthalten werden oder nur schwer zugänglich sind, so z.B. auch das Treffen mit bestimmten Persönlichkeiten wie den "Ärzten", die schon zweimal in Emden, auch zu Gunsten von ai ein Konzert gegeben haben.

Mach' doch mit!

Willst du zur Verbesserung der Menschenrechte beitragen und verfolgten Menschen helfen, dann bist du (Schülerin/Schüler ab Kl. 9) bei uns herzlich willkommen.
Wir treffen uns alle 14 Tage am Dienstag um 16.30h - 18.00h in der Bibliothek des GaT.

Informationen über ai findest du auch im Schaukasten in der Pausenhalle.

—› Fotos:

Aktion zum Tag der Menschenrechte am 10.12.2009
Ausstellung zum Tag der Menschenrechte am 10.12.2008
Ausstellung zum Tag der Menschenrechte am 10.12.2005

 


Für externe Links übernimmt das GaT keine Haftung!